Skip to content

Photodermatitis – why lemon juice in the sun can damage the skin

Ever heard of photodermatitis? The painful phenomenon is threatened, among other things, by careless handling of lemons in the sun. The consequence: burns on the skin. But not only citrus fruits can be dangerous in combination with sun. A dermatologist explains what the phenomenon is all about and what helps.

What happens when you have photodermatitis?

"Photodermatitis is a phototoxic reaction", explains Munich dermatologist Dr. Timm Golüke in an interview with Tikbow. The acidity of lemons, limes and other citrus fruits can lead to an extremely increased tendency to sunburn under the influence of UVA rays. The result: inflammation and painful blisters on the skin. Important to know: UVA rays also pass through light clothing and glass. Accordingly, this can also happen when driving a car and in a sun-flooded Büro or living room. "Anyone who has worked with lemons or "similar should therefore wash their skin in any case", says the dermatologist.

Other substances that cause photodermatitis

Perfüm

Den neuen Sommerduft mal schnell auf die Haut gesprüht und dann raus in die Sonne? Besser nicht. "Unter Sonneneinfluss provoziert Perfüm auf der Haut Entzündungen, warnt Dr. Golüke. Eine mögliche Folge sind Rötungen. Auf Dauer kann die Kombination aus Perfüm und Sonne sogar eine Mehrpigmentierung begünstigen, also die Entstehung dunkler Flecken auf der Haut. "Um dies zu vermeiden, sollte Duftwasser im Sommer nur auf die Kleidung gesprüht werden."

Ätheric Öle

To put a headache to flight, many people first try tea tree oil before resorting to tablets. When massaged into the throat, it often alleviates the symptoms without the need for medication. The problem is that this type of therapeutic substance can also cause phototoxic reactions in the form of photodermatitis.

Disinfecting gel

Gerade in Zeiten der Pandemie führen immer mehr Menschen ein kleines Fläschchen Sanitizer mit sich, um zwischendurch die Hände reinigen zu können. Das Problem: Derartige Disinfecting gels enthalten Alkohol, und auch der sorgt – wie Perfüm – bei Hautkontakt in Kombination mit Sonne für unangenehme Reaktionen und Rötungen.

Figs

Saftige Figs, frisch vom Baum gepflückt – sicherlich eines der kulinarischen Highlights auf einer Reise in den Süden. Aber Achtung: Figsbäume, ebenso wie verschiedene andere Pflanzen (u.a. Weinraute, Wiesen-Bärenklau und Bergamotte) sondern Extrakte ab, die auf der Haut unter Sonneneinstrahlung eine "Wiesengräserdermatitis" auslösen können. Diese äußert sich zunächst als besonders hartnäckiger Sonnenbrand und verbleibt als weiße Pigmentflecken auf der Haut – langfristig. Deshalb: Von Figsbäumen und Co. besser Abstand halten und nicht ohne Decke auf eine Wiese legen.

Celery

"Celery gehört wie Pastinake zu den Gemüsesorten, die Furocumarine enthalten", so Golüke. Diese schützen die Pflanze im Wachstum, erhöhen durch den Verzehr größerer Mengen aber die Sonnenempfindlichkeit.

Medication

Es gibt verschiedene Medication, deren Einnahme in Kombination mit dem Aufenthalt in der Sonne zu photoallergischen Reaktionen führen kann. Zu den kritischen Mitteln gehören etwa Johanniskraut, ein pflanzlicher Stimmungsaufheller, sowie verschiedene Antibiotika. "Dies sollten vor allem Akne-Patienten bedenken, denen langfristig Minocyclin verschrieben wurde", gibt Dr. Golüke zu bedenken, "ein leichtes Antibiotikum zur Behandlung von Hautunreinheiten." Am besten, bei jedem Medikament vor der Einnahme in der Apotheke nachfragen.

Auch interessant bei FITBOOK: Welche Medication man nicht in der Sonne einnehmen sollte

Cosmetic products

Various facial creams for treating skin impurities or refining pores, such as those based on fruit acid or vitamin A, should also not be used in summer. Likewise, cosmetics intended to alleviate the skin disease rosacea should be avoided. This is because dermatologically effective creams react with the sun and thus burn the skin.

What helps with photodermatitis pain?

Photodermatitis is to be treated like a burn or a sunburn. Therefore, one is well advised with Kühlen or Quarkwickeln on the affected areas, says Golüke. Otherwise, cortisone-containing creams in combination with antibiotics would also help. "It depends thereby naturally always on the degree of the burn", so the physician further. Caution is also still required when the crust on the burned skin areas falls off. "The then newly formed skin is particularly sensitive to light and should be protected from direct sunlight for at least three months", warns Golüke.